Eine sanfte Behandlungsmethode mit breitem Wirkungsspektrum.

Die craniosakrale Behandlungsform wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland auf der Basis der Osteophatie (Knochenheilkunde) zur "Cranialen Osteopathie" weiterentwickelt.

Der Name Craniosacral Therapie wurde in den 1970er-Jahren erstmals vom amerikanischen Forscher und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt und setzt sich aus den Begriffen Kranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.

Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und den Rückenmarkshäuten (Membranen) eine Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit (Liquor) rhythmisch pulsiert.

Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen. Veränderungen in diesem System geben die nötigen Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen und energetischen Strukturen.

Was können Sie erwarten?

Bei einer craniosakralen Therapiesitzung liegen sie in Rückenlage auf der Liege. Der Therapeut arbeitet mit seinen Handflächen oder Fingern mit minimalen Zug- oder Druckkräften.

Dabei wird entweder in die als physiologisch sinnvoll empfundene Richtung vorgegangen, oder der erfühlten Gewebespannung nachgegangen um sie zu reduzieren.

Dabei wird durch Ertasten der craniosakrale Rhythmus verändert.

Was sind die Symptome?

Wirbelsäulen-, Muskel-, Gelenkerkrankung

Kopfschmerzen und Migräne

Chronische Schmerzzustände

Orthopädische Beschwerden

Kieferorthopädische Probleme

Verdauungsbeschwerden

Asthma, Allergien und Hautprobleme


Psychosomatische Beschwerden

Schlafprobleme

Depression

Burnout-Syndrom

Menstruationsbeschwerden

Hyperaktivität von Kindern

Sinusitis und Tinitus

Datenschutzhinweis
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Lesen Sie dazu mehr in unseren Datenschutzinformationen.
Notwendige Cookies werden immer geladen
Sommer Training Sommer Training